Landwirtschaft

Direkt und frisch vom Feld.

Holunder, Kräuter und Mostäpfel vom Holderhof

Auf dem biozertifizierten Familien-Bauernhof von Christof Schenk auf dem Weiler Ufhofen in Niederwil SG (Gemeinde Oberbüren) wächst ein Teil der Ausgangsprodukte für die in den Produktionsanlagen in Henau SG hergestellten Getränke. Dort stehen rund 1600 Holunderbäume, die den Rohstoff für Sirupe, Soft-Drinks und in kleinen Mengen auf für Holunderwein liefern. Weil die eigenen Mengen hier mittlerweile nicht mehr ausreichen, bezieht die Holderhof Produkte AG zusätzliche Holunderblüten von rund einem Dutzend vertraglich eingebundenen Holunder-Landwirten zwischen Bodensee und Toggenburg.

Auf 12 Hektaren Flächen wachsen Kräuter wie Minzen, Melissen, Brennnesseln oder in kleineren Mengen Thymian, Verveine, Malven und Salbei. Nach der Ernte gelangen sie innert Minuten in die in der ehemaligen Scheune des Holderhofs untergebrachten Trocknungsanlage. Der Trocknungsprozess läuft nach einem eignen entwickelten Verfahren ab, welcher die schonende, energieeffiziente Trocknung erlaubt. Die hier geernteten Mengen decken den allergrösstenTeil des Bedarfs für den in Henau hergestellten Eistee & Co. ab.

Am jüngsten ist die Mostapfelplantage, die vor sechs Jahren auf rund zwei Hektaren Anbauflächen erstellt wurde. Diese Mengen decken einen kleinen Teil des in Sulgen zu Direktsaft verarbeiteten Mostobstes ab. Mit langfristigen Abnahmeverträgen ausgestattete professionelle Mostobstbetriebe sorgen im Herbst für eine ausgelastete Mostpresse. Wie beim Holunder und den Kräutern ist alles in der landwirtschaftlichen Produktion auf die möglichst effiziente, aber trotzdem naturnahe Bewirtschaftung ausgerichtet.